Szintigrafie

Das Prinzip der Szintigrafie ist es, ein leicht radioaktives Medikament zu verabreichen, welches genauso verstoffwechselt wird wie nicht radioaktive Stoffe.
So können Stoffwechselvorgänge sichtbar gemacht werden. Dieses Prinzip wird in den verschiedensten Organsystemen angewandt:


Herz-Szintigrafie:
Mit dieser Methode kann nichtivasiv die Durchblutung des Herzmuskels in Belastung und Ruhe exakt gemessen werden. So kann eine Verengung oder ein eventueller Verschluss der Herzkranzgefässe entdeckt werden.


Knochenszintigrafie:
Durch Darstellung des Knochenstoffwechsels können Knochenmetastasen bei einzelnen Grunderkrankungen genauer dargestellt werden als mit konventionellen Röntgenmethoden. Entzündungen im Knochen können so ebenfalls ausgezeichnet bildhaft dargestellt werden. Ein weiteres Einsatzgebiet sind Lockerungen von Hüftprothesen. Auch zahlreiche weitere Orthopädische Fragestellung können mit der Knochenszintigrafie oft gelöst werden.


Nierenszintigrafie:
Die Nierenszintigrafie erlaubt eine genaue Darstellung von Durchblutung, Funktion und Ausscheidung der Nieren. Aufgrund der äußerst geringen Strahlenbelastung wird diese Untersuchung auch gerne bei Kindern angewendet.


Lungenszintigrafie:
Mit der Lungenszintigrafie kann die Belüftung und die Durchblutung der Lunge untersucht werden. So können Blutgerinnsel (Lungenembolien) ausgeschlossen werden.


Hirnszintigrafie:
Verschiedene Methoden der Hirnszintigrafie erlauben die Durchblutung des Gehirns zu beurteilen und auch einzelne spezielle Rezeptoren im Gehirn abzugrenzen. So kann ein Morbus Parkinson bereits im Frühstadium erkannt werden, auch eine frühe Diagnostik des Morbus Alzheimers ist möglich.


Schilddrüsenuntersuchung:
Traditionellerweise führen Fachärzte für Nuklearmedizin die gesamte Diagnose und konservative Therapie von Schilddrüsenerkrankungen durch: Blutabnahme und Bestimmung der Schilddrüsenparameter, Schilddrüsenultraschall, Schilddrüsenszintigrafie, ultraschallgezielte Feinnadelpunktion. So kann eine exakte Diagnose gestellt werden, Fachärzte für Nuklearmedizin betreuen in der Folge Schilddrüsenpatienten umfassend weiter.
Fachärzte für Nuklearmedizin führen Radiojodtherapien durch, um erkranktes Gewebe ohne eine Operation zu behandeln .Wenn doch eine Operation notwendig ist, führen Fachärzte für Nuklearmedizin die Nachsorge bei operierten Schilddrüsenpatienten durch.